UNLOCK 2021 „VERANTWORTUNGSVOLL ÖFFNEN“

Ein altes Zitat besagt, dass Medizin bitter schmecken müsse, sonst wirke sie nicht. Doch der verordnete Lockdown schmeckt einigen der betroffenen Bad Laerer Unternehmen trotz eingetretener Wirkung schon eine Weile gar nicht mehr. Ohne Aussicht auf einen verlässlichen Stufenplan oder planbare Öffnungen, kämpfen viele Bad Laerer Betriebe mit den Folgen der anhaltenden Schließung.Unternehmer aus den unterschiedlichsten Branchen sehen sich in ihren Erwerbsmöglichkeiten seit Monaten stark eingeschränkt.Die Bad Laerer Initiative UNLOCK 2021 - VERANTWORTUNGSVOLL ÖFFNEN setzt sich dafür ein, dass Gastronomen, Einzelhändler, Hotels, Fitness-Studios u.a. so schnell wie möglich und nach klaren Vorgaben und Rahmenbedingungen ihre Türen wieder aufschließen können. Es gehe um die Erwerbsgrundlage, Kundenbindung und letztendlich um die Zukunft ihrer Unternehmen, sind sich die Initiatoren sicher. „Was bei einem Bäcker oder Blumenladen funktioniert, muss doch auch bei uns gehen“, macht Beate Schwöppe vom gleichnamigen Modegeschäft deutlich. „Wir können mit entsprechendem Hygienekonzept für den sicheren Rahmen sorgen und haben das auch schon im vergangenen Jahr bewiesen.“Das sehen auch die Kolleginnen und Kollegen aus der Gastronomie und Hotellerie so. „Wir brauchen eine Mut machende Perspektive und wollen wieder zeigen, was wir können“, fasst Sarah Schumacher (Piepers Landidyll-Hotel) den Grund für ihr Engagement in dieser Sache zusammen. Hubert Schowe (Westerwieder Bauernstuben) unterstreicht den Wunsch nach mehr Eigenverantwortung und pragmatischen Lösungen, wenn sich abzeichnet, dass wir auch noch über einen längeren Zeitraum mit zumindest einer Grundfallzahl an Infektionen leben müssen. „Auch aufgrund der neuen Test- und Impfmöglichkeiten ist jetzt die Zeit für klare und nachvollziehbare Regeln, die nicht an der Wirklichkeit der Unternehmer vorbeizielen und dem Hygieneanspruch gerecht werden.“Auch Bad Laers Bürgermeister Tobias Avermann unterstützt die Bad Laerer Initiative UNLOCK 2021 - VERANTWORTUNGSVOLL ÖFFNEN: „Wir sind im engen Austausch und es ist spürbar und verständlich, dass nach einem Jahr Pandemie die Geduld der betroffenen Betriebe ausgereizt ist“, findet Avermann und bedankt sich für das andauernde Einhalten der gesetzlichen Regelungen. „Es geht auch um die Zukunft unseres Ortskerns und die der gesamten Gemeinde. Mit dem gewohnt starken und oft jahrzehntelangen Engagement werden sich unsere Einzelhändler und Gastgeber auch für die Umsetzung nachvollziehbarer Hygieneregeln einsetzen, wenn man sie lässt“, ist sich Avermann sicher. Die Mitglieder des Arbeitskreises tragen die verordneten Maßnahmen selbstverständlich mit, aber jetzt brauche es einen Ausblick. Sie wollen gemeinsam mit der Politik und trotz einer tolerablen Inzidenz sichere Rahmenbedingungen schaffen, die einen „UNLOCK 2021“ ermöglichen, lautet die Forderung des Arbeitskreises:„Sagt uns, was wir zusätzlich machen sollen, aber lasst uns öffnen!“Es gilt, kreativ und mutig voranzugehen, mit Konzepten, die jenseits von „schwarz“ oder „weiß“, „auf“ oder „zu“ sind und gemeinsam mit den betroffenen Branchen und der Politik auf den Weg gebracht werden, so Beate Schwöppe. Einen dringenden Appell richtet die Initiative abschließend an die örtliche Gemeinschaft, auch der Unternehmer: „Übernehmt Eigenverantwortung, dann funktioniert UNLOCK 2021 VERANTWORTUNGSVOLL ÖFFNEN. Schließt euch gerne dieser Initiative an!“Die Initiative möchte konstruktive Kritik äußern, auf die Umstände aufmerksam machen und allen anderen Betroffenen – auch mit dem eigens entworfenen Logo – Mut machen.